Welche Quellen gibt es zur Literaturrecherche?

Gunther Maier, Herwig Palme
Wirtschaftsuniversität Wien

Fragenliste



Weil die Literaturrecherche zu verschiedenen Zeitpunkten Ihrer Arbeit verschiedene Funktionen zu erfüllen hat, kommen Sie bei der Literaturrecherche auch nicht mit einer einzigen Quelle aus. Grundsätzlich können zwei Arten von Quellen unterschieden werden, nämlich

  1. Quellen, die den Inhalt selbst liefern und

  2. Quellen, die einen Verweis auf den Inhalt liefern.

Zur ersten Gruppe zählen vor allem Bibliotheken und Buchhandlungen, in letzter Zeit auch mehr und mehr Volltextdatenbanken, die etwa vollständige Zeitschriftenartikel bereitstellen. Zur zweiten Gruppe gehören alle Bibliothekskataloge, Literaturverzeichnisse von Büchern und Artikeln und Datenbanken. Natürlich wäre es schön, wir hätten hinter jedem Verweis auf ein wissenschaftliches Werk auch gleich das Werk selbst. Sie sollten aber den Wert von Quellen der zweiten Gruppe nicht unterschätzen. Sie helfen Ihnen dabei festzulegen, was Sie suchen. Sie geben Ihnen auch eine klare Antwort auf die besonders schwierige Frage, ob Sie noch wichtige Literatur übersehen haben. Wenn Sie etwa zu einem zentralen Begriff Ihrer Arbeit in den Katalogen von drei, vier großen wissenschaftlichen Bibliotheken keine neuen Referenzen zutage fördern, so können Sie ziemlich sicher sein, dass Sie nichts wesentliches übersehen haben.

Durch die elektronische Revolution und das Internet haben Quellen der zweiten Gruppe stark an Bedeutung gewonnen. Während früher auch eine Recherche im Katalog einer Bibliothek erforderte, diese Bibliothek zu besuchen, können Sie heute die Kataloge von Bibliotheken durchsuchen, die Sie nie in Ihrem Leben besuchen werden. Bei diesen Quellen ist natürlich das Auseinanderklaffen zwischen dem Verweis auf den Inhalt und dem Inhalt selbst eklatant.

 

Bibliotheken und ihre Kataloge

Bibliotheken und Ihre Kataloge sind natürlich eine der wichtigsten Quellen für Literaturrecherchen. Je näher vor Ort diese Bibliothek ist, umso eher ist natürlich auch der Inhalt selbst verfügbar. Wir unterscheiden daher in unserer Darstellung zwischen

 

Datenbanken

Bei der Fülle an relevanten Datenbanken können wir in unserer Darstellung nur einige beispielhaft behandeln. Die WU-Bibliothek baut gerade diesen Teil (elektronische Bibliothek) immer weiter aus. Hier liegen viele Schätze vergraben, die noch gehoben werden müssen. Wir unterscheiden zwischen

Eine der WU-Datenbanken wollen wir gesondert darstellen, nämlich den Social Science Citation Index. Diese Datenbank hat nämlich den großen Vorteil, dass über sie aktuelle Zeitschriftenliteratur zu finden ist. Wie das gemacht wird, beschreiben wir auf einer eigenen Seite.

Über der Vielzahl an Datenbanken und Bibliothekskatalogen sollten Sie den Wert des Stöberns in einer Bibliothek (oder auch einer Buchhandlung) nicht unterschätzen. Gerade in den frühen Phasen einer wissenschaftlichen Arbeit, wenn es darum geht, Ideen für eine Fragestellung zu finden, kann das Reinblättern, Durchschauen, Reinlesen von Büchern wertvolle Anregungen liefern. Datenbanken und Kataloge können das nicht vollkommen substituieren.

 


Zur Fragenliste