Was zeichnet eine gute Fragestellung aus?

Gunther Maier, Herwig Palme
Wirtschaftsuniversität Wien

Fragenliste



Eine gute Fragestellung zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Aufgaben, die wir ihr in den Abschnitten "Thema, Fragestellung und Operationalisierung" und "Warum ist die Fragestellung so wichtig" zugeschrieben haben, erfüllt. Das heißt,

Damit sie diese Aufgaben erfüllen kann, muss die Fragestellung folgende Qualitäten haben:

Eine Fragestellung mit diesen Qualitäten ist zwangsläufig eng gefasst. Sie umfasst ein relativ kleines, möglichst klar abgegrenztes Gebiet des Wissens. Erfahrungsgemäß führt diese Empfehlung bei den Studierenden zur Frage "Reicht das aus für meine wissenschaftliche Arbeit?" Die Antwort ist meistens "Ja!". Uns ist bisher noch keine Fragestellung unter gekommen, die zu eng gefasst gewesen wäre. Der Grund für diese Zweifel und etwaige damit verbundene Panik-Attacken liegt darin, dass Sie als Student bzw. Studentin typischerweise nicht wissen, wie umfangreich die wissenschaftliche Literatur und wie tiefgehend die Diskussion zu der von Ihnen gewählten Fragestellung schon ist. Das heißt nicht, dass genau diese Frage schon untersucht wurde, sondern vielmehr, dass zahlreiche Detailaspekte, auf die Sie bei der Bearbeitung dieser Frage stoßen werden, ausführlich diskutiert sind. Etwa: Die Frage, wie man Untersuchungsgebiete sinnvoll abgrenzt, wie verschiedene Konzepte miteinander in Verbindung stehen und sich auch unterscheiden, welche Probleme bei bestimmten Datenquellen auftreten, welche Vor- und Nachteile verschiedene mögliche Analysemethoden aufweisen, usw.

Sie sehen - hoffentlich -, dass auch in einer eng gefassten Fragestellung normalerweise genügend Material für Ihre wissenschaftliche Arbeit enthalten ist. Verfallen Sie also nicht in den Fehler, alles zu wollen oder zumindest alles zu versprechen. Eine klar definierte Fragestellung ist für Ihre weiteren Schritte in der Bearbeitung so wichtig, dass Sie darauf nicht verzichten sollten.


Zur Fragenliste